Noni FAQ - Fragen und Antworten zu Noni / Morinda Citrifolia L.

Noni FAQ

 

Ein so komplexes Thema, wie Noni wirft viele Fragen auf. Hier sind die aktuellsten Fragen und Antworten zum Thema:

 

 

 

 

"Kann eine einzige Pflanze überhaupt für so viele verschiedene Sachen gut sein?"
Ja, sie kann! Weil sie in etwas wirkt, das mit so vielen verschiedenen Sachen im Körper zu tun hat: Die Zelle.

Die Inhaltstoffe der Noni sind eine komplexe, von der Natur perfekt abgestimmte, im synegetischen Verbund wirkende Mischung. In der Form eines unscheinbaren Fruchtsaftes verleitet Noni uns allerding, ihr Potential zu unterschätzen. Es erscheint uns zu einfach.

Einfache Dinge können extrem wirkungsvoll sein.
Um dies zu veranschaulichen ein Beispiel: Nehmen wir einmal an, Sie würden einfach sämtliche Flüssigkeitszufuhr zu Ihrem Körper stoppen, also nichts mehr trinken. Dann bekommen Sie schon nach kurzer Zeit die ersten Symptomen durch die mangelnde Flüssigkeit in Ihrem Körper. Würden Sie dies nun tagelang weiter führen, würden Sie bald mit eine Fülle verschiedenster teilweiser schwerwiegender Symptome zu kämpfen haben, die Sie in einen lebensbedrohlichen Zustand bringen können. Wenn Sie jetzt Wasser trinken, bessern sich eine Vielzahl von Beschwerden, die verschiedensten Symptomen verschwinden. Und das nur mit einem einzigen einfachen Mittel: Wasser. Wie kann das sein?
Weil Wasser an fast allem im Körper beteiligt ist. Der menschliche Körper besteht zu ca. 80% daraus.


"Wenn Noni für so viel Sachen gut ist, warum nimmt es dann nicht schon jeder?"
In den Kreisen der gesundheits- und ernährungsbewußten Menschen ist Noni bekannt und wird genutzt. Der breiten Bevölkerung im deutschsprachigen Raum ist es jedoch noch sehr wenig bekannt.
Die Anwendung von Noni wird von der medizinischen Seite her auch nicht groß unterstützt. Es werden eher pharmazeutische Erzeugnisse aktiv promotet. Warum, können Sie sich bestimmt denken.


"Warum hat man nicht schon mehr von Noni gehört? Warum ist es nicht bekannter?"
Noni, im allgemeinen als Noni-Saft, ist kein billiges Massenprodukt, das sich für den Abverkauf im Einzelhandel eignet. Deshalb sind Versuche, es auf diesem Wege erfolgreich zu verkaufen praktisch immer gescheitert. Es ist allerdings auch kein Medikament, das nur in Apotheken verkauft werden darf, es ist ein Lebensmittel.
Noni-Saft ist also ein beratungsbedürftiges funktionelles Lebensmittel, das seinen Preis hat. Es muß dem Käufer erklärt werden, was es für eine Funktion hat und was es für ihn tun kann. Das kann kein Regal im Supermarkt tun, und Apotheken sind nicht für die Lebensmittelverteilung zuständig.
Deshalb bietet sich für den Verkauf der beratende Direktvertrieb an. Die meisten Noni-Produkte werden direkt vertrieben, entweder in Wellness-Bereichen, von Vertriebsberatern oder Online.

 

 

"Warum wird Noni nicht schon längst von Ärzten eingesetzt?"

"Wenn es so viele Studien und tolle Erfahrungen mit der Anwendung von Noni bei teilweise extrem schweren Erkrankungen gibt, warum wird Noni nicht schon längst von Ärzten zB. für Krebsvorsorge oder gar von Onkologen in der Krebsbekämpfung eingesetzt?"

 

Weil es bis heute (Stand 2013) immer noch nicht Teil des Medizinstudiums in Deutschland ist! Und was der Schulmediziner nicht kennt, wendet er nicht an.

Es kommt also auf das persönliche Interesse Ihres jeweiligen behandelnden Arztes an, ob er sich für dieses Thema interessiert, dem aufgeschlossen ist und sich über die Möglichkeiten von Noni informiert hat. Man muß dazu sagen, daß sich Schulmediziner generell mit dem Konzept der Natur schwer tun, die selten den einen Wirkstoff hat, sondern fast immer mit einem Verbund vieler verschiedener Stoffe arbeitet, die synergetisch zusammenwirken.

Die Schulmedizin will grundsätzlich Wirkungen auf bestimmte Wirkstoffe zurückführen, diese extrahieren und in Form von Präparaten verabreichen.

Die Natur hingegen arbeitet grundsätzlich mit einer besonderen Kombination von vielen Stoffen, die in dieser Konstellation synergetisch wirkt. Diese perfekte Zusammensetzung existiert nur in den jeweiligen Pflanzen oder Früchten, wie beispielsweise der Noni, sowie in naturbelassenen Produkten, wie einem guten Nonifruchtsaft. Diese besondere von der Natur zusammengestellte Wirkstoff-Konstellation kann vom Menschen aber nicht künstlich nachgebildet werden! Deshalb ist die pharmazeutische Industrie, die die Schulmedizin stark beeinflusst, über das Bekanntwerden der positiven Wirkungen der Nonifrucht für eine breite Öffentlichkeit überhaubt nicht begeistert.

 

 

"Wie trinke/dosiere ich den Noni-Saft?"

Grundsätzlich kann man nicht eine allgemeingültige Aussage der Dosierung von Noni-Saft treffen. Allerdings gibt es einige Dinge, die man bei der tägliche Aufnahme von Noni-Saft unbedingt beachten sollte, um die bestmögliche Wirkung zu erziehlen. Die folgenden Angaben sind als unverbindliche Vorschläg zu verstehen, die aus der Erfahrung vieler Nonisaft-Konsumenten der letzten Jahre stammen. Sie sollten von jedem, der Noni-Saft trinken möchte, auf die eigenen Bedürfnisse überprüft und ggfl. auf die eigene Situation angepasst werden:

 

  • Qualitativ hochwertigen Nonifruchtsaft verwenden.
  • Menge für gesunde Menschen: ca. 30 bis 60ml pro Tag trinken. Diese Menge kann nach Bedarf nach oben korrigiert werden, zB. bei körperlichen Herausforderungen oder erhöhter Stress und Leistungsbedarf.
  • Möglichst auf mehrere Male am Tag verteilt (zB. 30ml früh, 30ml abends).
  • Auf nüchternen Magen, damit der Darm keine Verdauungstätigkeit verrichtet und den Saft direkt verstoffwechseln kann. Der Noni-Saft wird dann direkt von den Darmzotten aufgenommen und entfaltet so seine Wirkung in optimaler Weise.
    Als Daumenwert kann hier gelten: Einnahme 3 Std. nach der letzten Mahlzeit, 1/2 Std. vor der nächsten Nahrungsaufnahme.
  • Den Noni-Saft ca. 30 Sekunden im Mund belassen und "kauen". So kann schon der Mundraum den Noni-Saft einspeicheln und der Körper schon bestimmte Stoffe aufnehmen.
  • 2 Gläsern Wasser direkt danach trinken (optimal 0,5 Liter), das mithilft, den Noni-Saft an der Magensäure vorbei direkt in den Darm zu transportieren.
  • Ein Beispiel, wie man die Noni-Einnahme in seinen Tagesablauf integrieren kann finden Sie hier.

 

 

"Können Kinder den Nonisaft trinken?"

Alle Kinder, die normale Fruchtsäfte trinken, können den Saft der Morinda Citrifolia trinken. Mit dem Geschmack von einem guten Nonisaft haben sie selten Probleme. Vor Kindern muß man ihn in der Regel verstecken, wenn sie einmal auf den Geschmack gekommen sind, da ja nur verhältnismäßig wenig (2x ca. 25mL pro Tag) getrunken werden soll. Es ist schließlich ein funktionelles Lebensmittel.

 

 

"Warum sind alle Aussagen, wenn es um gesundheitliche Wirkungen geht, immer so schwammig?"
Noni-Produkte sind nach derzeitiger Gesetzeslage ein Novel Food. Die Hersteller wollen, dass ihre Produkte Nahrungsmittel bleiben und nicht Arzneimittel werden. Deshalb können und dürfen keine konkreten Gesundheitsaussagen zu konkreten Produkten gemacht werden.


"Ist die Wirkung von Noni nicht alles nur Plazeboeffekt?"
Mittels Doppel-Blind-Studien und Tierversuchen konnten Plazeboeffeke ausgeschlossen werden.



"Sind Tierversuche nicht verwerflich?"
Das kommt auf die Tierversuche an. Es müssten nicht immer verwerfliche Tierversuche gemacht werden:
Wenn im Versuch die eine Gruppe Ratten Nonifruchtsaft, die andere Brombeersaft bekommt, kann man nicht von einer verwerflichen Handlung sprechen. Bei beiden Substanzen wissen wir, dass sie für Ratten nicht schädlich sind.
Bei anderen Versuchen zu Leistung und Kondition wurden verschiedene Gruppen von Ratten auf eine Walze gesetzt, auf der sie so lange liefen, bis sie erschöpft herunterfielen - ca. 20cm tief auf weichen Boden. In freier Wildbahn legen Ratten weite Strecken zurück. Sie können über einen halben Meter weit springen. Auch diesen Versuch kann man nicht als Tierquählerei bezeichnen.
nach oben