Noni in der Diskussion um Leberentzündung 2006

Leberschäden durch den Verzehr von Noni-Saft konnten nicht bestätigt werden!

 

Noni-Saft (Saft aus der Frucht von Morinda Citrifolia) wurden 2003 von der Europäische Kommission für den Verkauf in der Europäischen Union zugelassen.

So tauchten neben dem geprüften Noni-Saft der Firma Morinda inc. (Tahitian Noni International) bald auch viele Nonisäfte anderer Hersteller (durch Notifizierung) auf dem Markt auf.


Einige Jahre später wurde in mehrere wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Verzehr von Noni-Saft für Fälle von akuter Leberentzündungen verantwortlich gemacht.

Die vorliegenden Daten der beschriebenen Fälle wurden von dem Wissenschaftlichen Gremium für diätetische Produkte, Ernährung und Allergien (NDA) der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority – EFSA) geprüft mit dem Ergebnis, dass es keinen überzeugenden Beweis für Zusammenhänge zwischen dem Auftreten von akuter Leberentzündung in den beschriebenen Fällen und dem Verzehr von Noni-Saft gibt.
Dies wurde am 01.09.2006 in einer offiziellen Stellungnahme veröffentlicht: http://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/376.htm

Leider sind immer noch nicht alle Datenbanken -selbst von öffentlichen Instituten- diesbezüglich aktualisiert worden.

Ein Zusammenhang von Noni-Saft und Leberentzündungen kann also ausgeschlossen werden aus mehreren Gründen:

  • Es sind nur sehr wenige, ungenügen gesicherte, Vergiftungsfälle bekannt.
  • Es konnte in diesen beschriebenen Fällen ein Zusammenhang mit der Einnahme anderer Präparate und den Leberentzündungen nicht ausgeschlossen werden.
  • Noni-Saft wurde durch die Novel-Food-Zertifizierung 2003 durch die Europäische Kommission umfassend geprüft. In diesem Zertifizierungsverfahren, das als die härteste Prüfung für Lebensmittel überhaupt gilt, sind bei den zahlreichen Tests keine Leberentzündungen vorgekommen.
  • Es konnte kein Beweis erbracht werden, dass es sich bei dem verwendeten Noniprodukt um den von der Europäische Kommission zugelassenen Noni-Saft handelte.
  • Der Noni-Saft wird mittlerweile von Zigtausenden Menschen weltweit täglich getrunken, ohne dass sich solche Zusammenhänge ergeben.